Herzlich Willkommen am Institut für Volkswirtschaftslehre

Unser Institut ist der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (WSF) der Universität Rostock zugeordnet. Es verfügt über sechs Professuren und eine Junior-Professur und bietet so ein breites Spektrum an Forschungs- und Lehrgebieten.

Neuer Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre

Der neue Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre beginnt zum WiSe 2022/23. Der Studiengang verbindet einen starken ökonomischen und methodischen Kernbereich mit interdisziplinären Verknüpfungen andererseits. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nachruf Dieter Brümmerhoff

Prof. Dr. Dieter Brümmerhoff ist am 03. April 2022 verstorben. Mit ihm verliert die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock ein langjähriges Mitglied, das die Fakultät in den Aufbaujahren nach der politischen Wende nachhaltig geprägt hat. Berufen wurde Dieter Brümmerhoff am 01. 03. 1995 auf den Lehrstuhl für Finanzwissenschaft des Instituts für Volkswirtschaftslehre. Diesen Lehrstuhl hat er bis zum 30. 09. 2007 geleitet. Er hat in dieser Zeit die Volkswirtschaftslehre in Rostock mit aufgebaut und mehrere Studierendengenerationen in der Volks- und auch in der Betriebswirtschaftslehre geprägt. Nicht nur seine Vorlesungen, sondern auch seine Standardlehrbücher zur „Finanzwissenschaft“ und den „Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen“, unter den Studierenden nur „der Brümmerhoff“ genannt, erfreuten sich großer Beliebtheit. Auch seine jährlichen „VGR-Tagungen“ waren eine Bereicherung für Rostock.

Im Bereich der Finanzwissenschaft lagen seine Schwerpunkte in der Steuer- und Finanzpolitik. Ein weiteres Arbeitsgebiet, das ihm besonders am Herzen lag, war die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen war er mehrere Jahrzehnte in der wirtschaftspolitischen Beratung der Bundesregierung aktiv.

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und insbesondere das Institut für Volkswirtschaftslehre verliert einen hoch geschätzten Kollegen, dessen Humor auch in schwierigen Situationen unerschütterlich war und der sich immer konstruktiv – und wenn es sein musste, gern auch mit scharfzüngigen Kommentaren – in die Debatten um die Weiterentwicklung der Fakultät eingebracht hat. Wir werden Dieter Brümmerhoff immer in bester Erinnerung behalten.

Workshop "Kurzarbeit in Wirtschaftskrisen" am 13.05

Workshop zu „Kurzarbeit in Wirtschaftskrisen“ am 13. Mai 2022 (virtuell). Das Programm finden Sie hier. Interessierte können sich gerne registrieren und teilnehmen.

Neue Mitarbeiterin am Institut für Volkswirtschaftslehre: Annkatrin Stahl

Nachdem ich sowohl mein Bachelorstudium der Wirtschaftswissenschaften als auch mein Masterstudium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Rostock abgeschlossen habe, bin ich seit dem 01.04. wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Außenwirtschaft. Zukünftig werde ich in der Lehre für Übungen zur Ökonometrie sowie zur Bevölkerungsökonomik und zum realwirtschaftlichen Teil des Moduls Globalisierung zuständig sein. Thematisch werde ich, anknüpfend an meine Masterarbeit, im Bereich der Effizienz digitaler Zahlungssysteme forschen. Somit bleibe ich dem Lehrstuhl für Geld und Kredit, den ich die vergangenen zwei Jahre als wissenschaftliche Hilfskraft unterstützt habe, weiterhin verbunden.

Der „Krieg“ gegen Bargeld

In „The War on Cash: Institutional Hostility and Covid-19" legen wir dar, dass Bargeld zu Unrecht beschuldigt wurde, illegale Transaktionen zu erleichtern; die Covid-19-Pandemie wurde missbraucht, um Menschen von Banknoten und Münzen abzubringen; Bargeld ist besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wohlfahrtssteigernd. Nach einem Überblick über die "Überzeugungsinstrumente", die vor der aktuellen Pandemie eingesetzt wurden, zeigen wir, dass die Bargeldfeindlichkeit seit der Pandemie weiter zugenommen hat. Schließlich erläutern wir, warum Bargeld weiterhin unverzichtbar ist.

Dem menschlichen Verhalten auf der Spur

Spannende Fragen zu Verhaltensmustern von Menschen lassen sich oft am besten in interdisziplinären Ansätzen verstehen. Dazu hat sich an der Universität Rostock in überregionaler Kooperation ein neues Center für Behavioural Sciences gegründet. Das IVWL ist mit dabei! Informationen zu Themen und Aktivitäten finden Sie unter der Homepage des Center for Behavioural Studies. Dort finden Sie auch diverse weitere Angebote u.a. für Studierende.

Arbeitslosenversicherung: National oder supranational?

Robert Fenge und Max Friese haben in einem Artikel, der im Scandinavian Journal of Economics erschienen ist, untersucht, ob es effizient ist, wenn die Arbeitslosenversicherung in einem Staatenbund zentralisiert wird. Bei imperfekter Mobilität der Arbeitnehmer in der Staatenunion und Tarifverhandlungen auf einzelstaatlicher Ebene ist eine dezentrale Organisation der Arbeitslosenversicherung effizient und einer Zentralisierung überlegen, da bei einer einheitlichen Versicherung vertikale fiskalische Externalitäten und verzerrende Migrationseffekte auftreten. Den Zugang zum Open-access Papier finden Sie hier: onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/sjoe.12466.

Masters and Slaves – A Matching Model of Forced Labor with Heterogeneous Workers

Bianca Willert modelliert in ihrer im September 2021 in CESifo Economic Studies erschienenen Arbeit die Rekrutierung von Zwangsarbeitern im Rahmen eines Such-und-Matching-Modells. Im Gegensatz zu den traditionellen arbeitsmarktökonomischen Modellen dieses Typs suchen hier nicht die Arbeitskräfte nach Jobs, sondern Arbeitgeber suchen nach Personen, die versklavt werden können. Zwar ist Zwangsarbeit offiziell verboten, aber Unternehmen können der strafrechtlichen Verfolgung entgehen, indem sie korrupte Staatsbedienstete bestechen. Betrachtet wird ein Gleichgewicht, in dem Sklaverei und Bestechung modellendogen bestimmt werden. Abschließend wird untersucht, wie staatliche Maßnahmen, etwa die Verbesserung des Schutzes von Arbeitskräften oder die Erhöhung der Entdeckungwahrscheinlichkeit illegaler Arbeitsverhältnisse, sich auf diese Variablen auswirken.

Link zur Veröffentlichung: https://doi.org/10.1093/cesifo/ifab011

Podiumsdiskussion zum Thema „Freiheit“

In der Reihe „Das Nikolaiquartett“, veranstaltet von der evangelischen Innenstadtgemeinde in Kooperation mit der Universität, findet am 15. März um 19 Uhr in der Nikolaikirche eine Podiumsdiskussion zum Thema „Freiheit“ statt. Unter anderen werden Prof. Dr. Robert Fenge (WSF) und Prof. Dr. Jörn Lüdemann (JUF) mit dem Publikum Aspekte der politischen und ökonomischen Freiheit diskutieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Teilnahme beim Young Economic Summit (YES)

Das IVWL beteiligt sich in diesem Jahr beim Young Economic Summit (YES). Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern entwickeln Forschende des IVWL Ideen für die Lösung von ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Problemen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Artikel zur Schuldenbremse im ifo Schnelldienst erschienen

Professor Fenge hat im ifo Schnelldienst einen Artikel veröffentlicht, in dem verschiedene Argumente zur Abschaffung der Schuldenbremse diskutiert werden. Ein wesentliches Argument für die Schuldenbremse ergibt sich aus der Erfahrung mit der Schuldenpolitik der letzten Jahrzehnte (Link zum Artikel hier).   Eine ausführlichere Version mit Graphiken ist unter „Standpunkte“ der Lehrstuhlseite für Finanzwissenschaft zu finden (hier).

Neuerscheinung "Statistik für Wirtschaftswissenschaftler"

Daten sind in Stein gemeißelte Erfahrungen der Vergangenheit. Wollen wir über sie heute reden und aus ihnen über die Zukunft lernen, so fassen wir sie in Statistiken zusammen. Ein Konsens der gebräuchlisten Statistiken stellt die Grundlage jedes Studium der Volkswirtschaftslehre dar.

Die 18. Auflage des Lehrbuchs "Statistik für Wirtschaftswissenschaftler" ist erschienen. Weitere Infos finden Sie hier.

Die 14. Auflage der Formelsammlung zum Lehrbuch ist 2021 erschienen. Weitere Infos finden Sie hier.

 

Beiträge aus vergangenen Jahren
Mentorentreffen des Instituts für Volkswirtschaftslehre

Mentorentreffen des Instituts für Volkswirtschaftslehre

Traditionell fand auch in diesem Sommersemester im Rahmen des Mentorenprogramms am 28.5.2019 ein Grillabend mit den Studierenden des Masterstudiengangs VWL statt. Bei leckerem Grillfleisch, Würstchen und selbstgemachtem Salat konnten die Studierenden interessante Gespräche mit den anwesenden ProfessorInnen und MitarbeiterInnen des Instituts für VWL führen. Hier sehen Sie ein paar Impressionen unseres Mentorentreffens.

Wissenschaftspreis 2019 der Deutschen Bundesbank verliehen

Wissenschaftspreis 2019 der Deutschen Bundesbank verliehen

Der Rostocker Volkswirt Norbert Fay ist mit dem Wissenschaftspreis 2019 der Bundesbank ausgezeichnet worden. Er hat den Preis für seine Masterarbeit bekommen, die sich mit der Frage beschäftigt, wie statistische Schätzverfahren verbessert werden können, indem man Prognosen von Experten zusätzlich berücksichtigt. Fay hat sich mit der Prognose von Wechselkursen befasst. Er wurde von Jun.-Prof. Dr. Rainer-Alexander Schüssler betreut und forscht mittlerweile an der Uni Greifswald weiter.

Der Preis wird laut Bundesbank seit 2012 jährlich an drei Preisträger verliehen und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Mit ihm sollen Nachwuchsforscher*innen mit weit überdurchschnittlichen Arbeiten ausgezeichnet werden, die thematische Bezüge zur Bundesbank haben.