Herzlich Willkommen am Lehrstuhl für Mikroökonomie

Wie verteilt man in optimaler Weise einen endlichen Kuchen auf viele begeisterte Kuchenesser (Verteilung knapper Ressourcen)? Wie viel Freizeit sollte man sich gönnen, wenn mehr Freizeit doch weniger Arbeit und damit weniger Geld bedeutet und so ggf. der neue Computer nicht zu bezahlen ist (Maximieren unter Nebenbedingungen)? Und welchen Einfluss hat das Verhalten einzelner, wenn viele maßgeblich an der Entscheidung beteiligt sind (Analyse strategischer Interaktion)? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen uns – in abstrakter Weise und mit einem Schwerpunkt auf Modellen beschränkter Rationalität bzw. der Frage psychologischer Einflussfaktoren –  am Lehrstuhl für Mikroökonomie. Wenn Sie mehr wissen wollen, kommen Sie gern zu den Sprechstundenzeiten vorbei!

Gewalt - die bewusste Verletzung der körperlichen oder seelischen Unversehrtheit eines Gegenübers - ist KEINE Lösung.

Menschen sind oft schwierig zu verstehen. Das Zusammenleben im Großen wie im Kleinen ist nicht immer einfach. Nichts passiert einfach so. Alles hat seine Gründe. Vieles passiert aus Unachtsamkeit, Unverständnis oder eigener Not heraus. All das soll hier nicht in Frage gestellt werden.

Die Verweigerung bei Konflikten die andere Seite ehrlich zu hören, die bewusste Anwendung von Gewalt, insbesondere aus einer eingenen Position der Macht heraus, das bewusste Verletzen der körperlichen oder seelischen Unversehrheit von anderen (im Großen wie im Kleinen) sind dennoch keine Lösungen! Gewalt jeglicher Form kann und darf nicht das Mittel der Wahl sein.

Aus sehr aktuellem Anlass: Wir sind für einen respektovelles und friedliches Miteinander, für ein ehrliches Bemühen um gegenseitiges Verständnis und gegen jegliche Form von Diskriminierung und Gewalt.

Center for Behavioural Studies - Wir machen mit!

Verhaltensforschung ist in der VWL nach wie vor von wachsender Bedeutung. Auch am Lehrstuhl Mikroökonomie beschäftigen wir uns mit entsprechenden Fragen. Informationen dazu welche Themen uns beschäftigen, finden Sie auch  auf der Homepage des Center for Behavioural Studies. Dort finden Sie auch diverse weitere Angebote u.a. für Studierende. 

Freiheit erfordert den Mut, Gegensätze auszuhalten - Ein Kommentar zu den Coronamaßnahmen

Im Radio wurden kürzlich in den Nachrichten Politiker zitiert, die sagten, nicht irgendwelche Maßnahmen, sondern die Ungeimpften seien schuld an der 4. Corona-Welle und der Spaltung der Gesellschaft… Ohne Nennung anderer Meinungen. Bei meinem Lieblingssender NDR 2, den ich für relativ neutral gehalten hatte. … Mir macht das Sorge.

Ist das die Gesellschaft in der wir leben wollen? Eine Gesellschaft, in der wir Menschen erst die Wahl lassen (impfen oder nicht), dann aber mit dem Finger auf sie zeigen, wenn sie sich freiwillig nicht so entscheiden, wie wir es gern gesehen hätten. Eine Gesellschaft, in der wir behaupten gegen Diskriminierung zu sein, aber dann doch so tun, als seien die, die sich noch nicht haben impfen lassen, irgendwie zu dumm, zu unsolidarisch, und jedenfalls nicht auch mit guten Argumenten ausgestattet.

Um es vorwegzunehmen, mir geht es hier nicht darum, Personen oder Maßnahmen zu kritisieren oder bestimme Vorgehensweisen zu fordern oder zu verteufeln. Vieles von dem, was passiert und entschieden wird, kann ich in letzter Konsequenz nicht beurteilen. Insofern möchte ich das auch nicht tun. Worum es mir geht, ist, zu betonen, wie wichtig es für eine funktionierende pluralistische Gesellschaft ist, auch Andersdenkenden mit Respekt zu begegnen. Freiheit erfordert den Mut und die Kraft auszuhalten, dass es Menschen gibt, die anders denken und anders handeln. Das kann manchmal sehr anstrengend sein. Das ist der Preis der Freiheit.

Den ganzen Kommentar finden Sie hier.

Brexit - kann man das noch verstehen?

Die Briten verlassen Europa oder wollen es verlassen oder wollten es mal verlassen – aber irgendwie auch nicht. Einigkeit besteht wohl nur darüber, dass die Briten gerade nicht so genau wissen, was sie wollen. So ganz genau lassen sich Fragen zum Brexit, die sich nicht einfach mit “No!” beantworten lassen, ja dieser Tage nicht wirklich gut klären. So wird sich manch einer, vielleicht im Gedenken an die guten alten Zeiten, als Asterix und Obelix noch die eigene Weltsicht prägten, fragen, ob da eigentlich alles mit rechten Dingen zugeht in Britannien. Manches scheint doch arg sonderbar, und wie schön wäre es, wenn einfach ein paar sympathische Gallier mit pragmatischen Lösungsansätzen das Ganze in die Hand nehmen würden, damit man das endlich einfach abhaken könnte. Es gibt dieser Tage ja noch so einiges mehr, über das man sich wundern kann. Man denke etwa an Onkel Donald, um mal im Bild der Comics zu bleiben.

Nun haben es die Briten bekanntlich nicht so mit den Galliern. Zudem sind letztere auch gerade sehr beschäftigt, je nach Informationsquelle mit landeseigenen Themen (Tagesschau) oder der Suche nach einem Nachwuchsdruiden (Kino). Da also keine unmittelbare Rettung in Sicht ist, bleibt Gelegenheit, sich noch ein bisschen mit dem Thema zu beschäftigen. Ein paar Aspekte des munteren Treibens auf der Insel lassen sich zum Beispiel auch aus dem Blickwinkel der Wissenschaft ein wenig beleuchten. Das möchte ich hier tun. Dadurch wird dann zwar auch nichts besser, aber manches vielleicht ein bisschen verständlicher. Und gegenseitiges Verständnis steht zumindest nicht im Verdacht Konflikte über Gebühr anzuheizen. ...

Den gesamten Kommentar finden Sie hier.

Unsere Meinung zu Toleranz, Hilfsbereitschaft und Diskriminierung

Aufgrund der politischen Entwicklung der jüngeren Vergangenheit sehen wir, die Mitarbeiter des Lehrstuhls, uns veranlasst an dieser Stelle klar Position für Toleranz und Hilfsbereitschaft und gegen jegliche Form der Diskriminierung zu beziehen.

Wir respektieren ausdrücklich die Meinungsfreiheit. Unabhängig davon sind wir der Meinung, dass Herkunft, Glaube, Geschlecht, etc. keine Grundlage für jegliche Form der gesellschaftlichen Ausgrenzung, Unterlassung von Hilfe oder anderweitige Diskriminierung darstellen dürfen.